Geboren und aufgewachsen bin ich in Korbach bei Kassel, wo ich die Schule besuchte und die staatliche Legastheniker-Bestätigung erhielt. In Konstanz am Bodensee studierte ich Maschinenbau; auf Sylt, wo ich einige Jahre lebte, lernte ich Windsurfen und Wellenreiten. Wasser ist mein Element.

Die Kontraste der wechselnden Lebenswelten spiegeln sich auch in meinem geistigen Engagement wieder: neben einem ausgeprägten technischen-naturwissenschaftlichen Interesse für Organisations- und Fertigungstechniken und Neurowissenschaften gehört zu meiner bevorzugten Lektüre: Platon, Kant und Jaspers und all die namenlosen Denker des Ostens.

Als ich Anfang der 90er bei der Firma Leica in der Schweiz an meiner Diplomarbeit zum Thema "fertigungsgerechtes Konstruieren / Design for..." arbeitete, wurde das Thema "Qualität" und alles was damit zusammenhängt (TQM) ungemein aktuell. Der dabei auftretende Gedanke der Vermeidung von Verschwendung, bzw. die Konzentration auf das Wesentliche faszinierten mich in vielerlei Hinsicht. Ist er nicht auch auf das alltägliche Leben anwendbar? Und weiter: wird derjenige, der diesen Gedanken im alltäglichen Leben erprobt, ihn nicht auch im Unternehmen noch sicherer, bzw. effektiver leben?

Diese Fragestellung und die Beschäftigung mit verschiedenen Wissensgebieten haben mich im Laufe der Jahre zu einem völlig neuen und ganz eigenen Erklärungsmodell geführt. Aus der leidenschaftlichen Ausübung verschiedenster Sportarten und Bewegungstechniken erwuchs die Erkenntnis, dass auch die Körperbewegungen mit diesem Modell beschreibbar sind. Ja mehr noch: dass Bewegungen als ausgezeichnetes "Hilfsmittel" dienen können, um das Verständnis der Effektivität und der Konzentration auf das Wesentliche noch besser zu verstehen und in alle Lebensbereiche hinein zu tragen. Meine Arbeit als Feldenkrais-Lehrer hilft mir dabei in vielerlei Hinsicht. Hier kann ich die eigenen, nie versiegenden Körpererfahrung weitergeben und erhalte zugleich immer neue Inspirationen zur Beschreibung und Entwicklung "sozialer Systeme".

All das zusammen, nämlich die Erfahrungen des Maschinenbauingenieurs, des Yoga- und Feldenkrais-Lehrers, verbunden mit einem ausgeprägten Interesse für komplexe Phänome und für philosophische Fragestellungen, führt zu ganz neuen Ideen. Diese weiter zu entwickeln, mit anderen zu diskutieren und den einen oder anderen Impuls zu setzen, das ist meine Motivation.

keep on thinking - keep on moving!